printemps à paris

erst wollt ich zu notre-dame gehn,
doch er sah mich im regen stehn,
und bot mir sogleich spontan
einen platz unterm regenschirm an:

printemps, printemps à  paris,
o himmlisch heisse nächte
im wackeligen alten himmelbett,
printemps, printemps à  paris,
nur den eiffelturm, den sah ich leider nie.
ach, ich muss doch kein denkmal sehn,
denn das schönste seh ich hier stehn,
auf dem ächzenden bettgestell
im schummrigen zweisternhotel.

printemps, printemps à  paris, …
sacre coeur und champs elysées,
lafayette und gourmetdiner,
nichts von alldem habe ich vermisst,
dort, wo paris am schönsten ist.

komm zu mir, süsser frühlingsrausch,
ach, wenn ich dem rauschen des regens lausch,
hör ich immer nur, hör ich immer nur:
 “pour toujours mon amour!”

printemps, printemps à  paris,
oh himmlisch heisse nächte,
frühling, frühling!
oh himmlisch heisse nächte ...

« zurück