winterlied

die wege gefroren, die stege vereist,
die badestrände sind verwaist,
ein beissender wind und noch immer kein schnee,
schwarz das eis auf dem see.
der himmel wolkenverhangen,
mich überkommt ein dringendes verlangen
nach roten erdbeer’n aus südafrika!
nur ein einsamer eisläufer fleht,
dass dieser winter nie vergeht.

es dämmert  schon wieder, ist doch erst halb vier,
die schwalben sind längst nicht mehr hier,
von rissigen lippen ein eiskalter kuss,
nebelschwaden schweben über dem fluss.
die balkonpflanzen eingegangen,
mich überkommt ein dringendes verlangen
nach weissem sand am strand von malibu!
nur ein einsamer eisläufer fleht,
dass dieser winter nie vergeht.

« zurück