herbstlied

endlich nicht mehr so heiss,
du kannst ernten, du kannst ernten jetzt,
was du mit ungeheurem fleiss
im garten alles hast gesetzt:
kürbisse wie mühlsteine so gross,
was mach ich, ja was mach ich mit denen bloss?
wenn ich sie in die suppe tue
und den rest in meine tiefkühltruhe,
kann ich die kalte jahreszeit gut überstehn,
aber wir wollten doch noch einmal baden gehn!

endlich nicht mehr so schwül,
du kannst wandern, du kannst wandern jetzt,
aber auch noch nicht allzu kühl,
wenn man sich nur in die sonne setzt.
dahlien, blutrot und riesengross,
o schau doch, wunderschön und doch anspruchslos.
pflück die dicken zwetschgen, bevor der wurm sie frisst,
und morgen vielleicht schon nichts mehr übrig ist.
hörst du den herbstwind um den kirchturm wehn,
aber wir wollten doch noch einmal baden gehn!

« zurück