DIE HEILIGE JUNGFRAU MARIA

drei jungen frauen ist sie erschienen
an einer quelle im abendrot.

von gottes liebe sprach sie zu ihnen
und seiner hilfe in grosser not.

und seither strömen die grossen massen
in blechlawinen zum wallfahrtsort.

suchen ihr seelenheil und lassen
geld und müllhaufen liegen dort.

sie kaufen, kaufen, kaufen und kaufen sich tot,
souvenirs von der maria im abendrot,

für 90 euro einen liter wasser
vom heiligen ort.

auf kaffeetasse, regenschirm, auf klodeckel und hut,
auf unterwäsche und kondom, weil sie wunder tut,
die heilige jungfrau maria.

und ein geschäftsmann aus der ukraine
kam auf die utimative idee:

„da liegt mehr geld drin, wie ich meine,“
sprach er und schickt maria auf tournee.

bald schon füllt sie weltweit jedes stadion,
die meisten sehen gar nichts, doch man spricht davon,

wers glaubt, wird selig, wers kennt,
verdient gut in diesem metier.

maria ist nun reich, was ihr noch fehlt, das ist ein mann.
eines abends nach dem auftritt macht sich einer an sie ran,
die heilige jungfrau maria.

am nächsten morgen steht in der bunten,
sie sei seit gestern keine jungfrau mehr.


sie sei sehr glücklich mit ihrem jürgen
und kaufe mit ihm ein haus am meer.

den jesus gibt sie ab im hort und geht auf shoppingtour
der papst ruft ganz entsetzt: „mein gott, was tut sie nur!

so eine schlampe in meiner kirche,
das schmerzt mich sehr!“

drauf schickt sie ihm die kündigung
und sucht sich etwas abwechslung
irgendwo in ibiza,
elton john ist auch schon da.
sie trinkt nicht nur, sie raucht auch gras
und vermacht der caritas
den guten alten heiligenschein
und lässt das erscheinen sein.
schon wartet hollywood,
was heilig ist, verkauft sich gut,
das drehbuch hat sie selbst verfasst,
madonna ist vor neid erblasst,
worauf maria ganz diskret
sogleich an die börse geht,
die heilige jungfrau maria.

 

« zurück